"Der letzte Zug ist noch lange nicht abgefahren"

Klaus-Jürgen Winter kauft Hillerser Modelleisenbahn

Das macht Spaß: Paul (1.) und Lennart Winter an der Modelleisenbahn-Anlage in Hillerse, die Großvater Klaus-Jürgen Winter gekauft hat. Foto: Kottlick (3)
Foto: Kottlick

Hillerse (hik). Ein kleines Stückchen Nostalgie bleibt jetzt doch erhalten: KlausJürgen Winter kaufte am 6. Juli die Modelleisenbahnanlage in Hillerse. Überraschung dabei: Auch die Öffentlichkeit ist nach wie vor dort willkommen.
Klaus-J├╝rgen Winter Sven Winter "Der letzte Zug ist noch lange nicht abgefahren", sagt Winter. Der Hillerser hatte in der Aller-Zeitung vom geplanten Verkauf dieser Anlage gelesen und daraufhin sofort gehandelt. In "diesem Kleinod stecken mehr als 1000 Arbeitsstunden", ist er überzeugt. Ein Grund mehr für ihn und seinen Sohn Sven, sich mit dem Modelleisenbahnclub in Verbindung zu setzen, der die Anlage wegen akuten Mitgliederschwundes aufgeben wollte.
Schnell waren sich die Verhandlungspartner einig und die Anlage wechselte samt dem kleinen Gebäude im Eichenkamp 18 den Eigentümer. "Mal sehen, ob wir jetzt die Jugend vom Nintendo weg bekommen", hofft Winter nun auf viele Interessierte, die Spaß an den relais-gesteuerten 120 Miniaturzügen, den Tunnels, Windmühlen, dem Paternoster haben.
Zudem benötigt Winter Know-how, denn:
Läuft die gesamte Anlage, "brauchen wir drei Profis, um sie vernünftig zu fahren", so der Hillerser. Für die Öffentlichkeit plant er Fahrtage bei freiem Eintritt jeweils sonnabends von 16 bis 18 Uhr. Wann der Startschuss dafür fällt, wird er rechtzeitig bekannt geben.
Wer ebenfalls am Tüfteln an einer der größten Modelleisenbahnen Niedersachsens interessiert ist, erhält Infos unter Tel. 05373-2544 oder per Link auf der Homepage des Ortes Hillerse.

Quelle: Aller Zeitung vom 05.08.2010